Monatsarchiv für August 2007

Opinar desatado

Mittwoch, den 29. August 2007

No me gustan las mariposas. Me gusta el vuelo de las mariposas. No me gusta que la gente las coleccione, dándoles caza, atravesándolas con alfileres. A Nabokov le gustaban, presumo, las mariposas, su vuelo menos. No me gusta Nabokov; no me importa “Nabokov”, esa ficción de persona de un desconocido sobre la que otros gustan […]

Schreibblock adé

Samstag, den 25. August 2007

Mann, waren das Zeiten ohne Copy-and-paste. Füller, Bleistift, Kugelschreiber, radieren und streichen? Nicht eine Krokodilsträne, nein, saubere Zeichen, Verdana schwarz auf weiß, was nicht passt, verschwindet, wird verschoben, durchgerührt, rekombiniert. Bloß die echten Tränen auf dem Briefpapier, die zerflossene Tinte der Verflossenen, darum ist’s von mir aus schade.
Das berühmte Juan-Ramón-Jiménez-Zitat am Anfang von Fahrenheit 451: […]

Feliz monotonía

Montag, den 13. August 2007

a C. S. S.
De niña disfrutaba los paseos por la plaza, la sucesión de clases y maestras, los churros del domingo, el hecho de que las piedras del patio ocuparan día tras día el mismo lugar. En el Puente Viejo el sol calentaba la barandilla con una temperatura reconocible en cada estación.
De anciana es el […]

Wackelkontakt

Freitag, den 3. August 2007

Der iPod hat ein kaputtes Display, eine Festplatte, die hakt, springt die, die aus, und nun ist auch der Kopfhörerkontakt so wackelig geworden, dass nur noch vorübergehend beide Kanäle die Ohren fluten. Stochern in der Buchse, Tasten nach dem labilen Punkt, an dem man wieder eingesetzt ist in die Vollständigkeit, so wie manchmal ins Leben: […]